Unvergessen

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen. (Albert Schweitzer)


Nachruf Hans Joachim Engelmann

Die Teckelfreunde der Gruppe Wiesbaden-Mainz e.V. trauern um Hans Engelmann, der am 01.05.2022 verstorben ist.

Hans Engelmann hat den Weg und den Erfolg der Gruppe maßgeblich beeinflusst. 1976 wurde er Mitglied im DTK und war von Beginn an aktives Mitglied. Obmann für Jagdgebrauch und Prüfungsleitung zählten zu seinen wichtigsten Ämtern, die er mit vollem Einsatz und ganzem Herzen für die Gruppe bekleidete.

Zahlreichen Hundeführerinnen und Hundeführern stand er bei der jagdlichen Ausbildung ihrer Hunde zur Seite. Er selbst züchtete 21 Jahre lang in seinem Zwinger „vom Rauschbachthal“ Rauhaar Standardteckel. Seine Teckel und die Teckel seiner Frau Sonja führte er sehr erfolgreich auf Prüfungen und setzte sie in dem von ihm betreuten Revier zur Nachsuche ein.

Seine lebensfrohe Art und sein Humor bereicherten das Gruppenleben auf vielfache Weise. Und auch für die Jugend war er da, fast drei Jahrzehnte verkörperte er den Nikolaus, der bei weihnachtlichen Veranstaltungen den Kindern, aber auch manchem Erwachsenen, Geschenke brachte.

Nach 28 Jahren Vorstandsarbeit legte Hans Engelmann seine Ämter nieder. Der Gruppe und ihren Mitgliedern stand er dennoch weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung.

Für seine Verdienste im DTK und im Gebrauchshundewesen wurden ihm zahlreiche Ehrungen zuteil, er genoss große Anerkennung bei vielen jagdlichen Institutionen. Wir werden Hans Engelmann stets ein würdiges Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Sonja, mit der er über 70 Jahre glücklich vereint war und seiner geliebten Familie.

Vorstand und Mitglieder der DTK-Gruppe Wiesbaden-Mainz e.V.



Nachruf Fritz Habel

Die Teckelfreunde der Gruppe Wiesbaden-Mainz e.V. trauern um Fritz Habel, der im März 2022 verstorben ist. In diesem Jahr hätten wir ihm gerne die Ehrenurkunde und Nadel für seine 50-jährige Mitgliedschaft im DTK und der Gruppe überreicht, doch dazu kam es leider nicht mehr.

Fritz Habel war von 1977 an über 20 Jahre lang als Ausbilder im erweiterten Vorstand unserer Gruppe tätig. Schon lange bevor es die heutige Begleithundeprüfung gab, wurden unter seiner Regie interne Gehorsamkeitsprüfungen entwickelt und durchgeführt, die von unserem Obmann für den Jagdgebrauch oder von Gebrauchsrichtern bewertet wurden. Ebenfalls unter seiner Leitung wurde 1994 die erste Begleithundeprüfung nach den neuen Regularien des DTK durchgeführt. Mit Stolz konnte er verfolgen, wie alle Gespanne die erste offiziell anerkannte BHP bestanden.

Seine eigenen Teckel standen nicht nur hervorragend im Gehorsam, sondern wurden von ihm auch jagdlich ausgebildet und erfolgreich geführt. Erdmann, Hugo und Dumbo waren immer an seiner Seite. Sie sind bis heute legendär und zählen zu den bekanntesten Teckeln der Gruppe.

Aber auch das Brauchtum war ihm wichtig. So gründete er 1996 wieder eine Jagdhornbläsergruppe, die bei Prüfungen und Festen der Gruppe aufspielte und mit der er am Bläserwettbewerb des LV Hessen teilnahm.

Wir werden Fritz Habel stets in guter Erinnerung behalten und trauern mit den Hinterbliebenen um einen herzensguten Menschen und Freund.

Vorstand und Mitglieder der DTK-Gruppe Wiesbaden-Mainz e.V.



Nachruf Karl Hoppe

Am 07. Mai 2008 verstarb Karl Hoppe, Ehrenmitglied des DTK, Ehrenvorsitzender der Gruppe Wiesbaden-Mainz e.V., international bekannter und beliebter Ausstellungsrichter. Mit ihm verlieren wir einen großen Teckelfreund, der sein fast unerschöpfliches kynologisches Wissen und seine langjährigen Erfahrungen mit Freude weitergab.

Als Karl Hoppe 1956 in den DTK eintrat, war er sogleich aktives Mitglied und setzte sich für die Belange rund um die Teckel und die Gruppe Groß Wiesbaden ein. 28 Jahre lang war er 1. Vorsitzender, seit 1996 Ehrenvorsitzender der Gruppe. Nicht zuletzt durch seine Gabe, andere für die Sache zu begeistern und zu motivieren, wuchs die Gruppe unter seiner Leitung zur größten Hessengruppe heran.

Seine offene und einnehmende Art machte ihn als Zuchtschau- und Ausstellungsrichter im In- und Ausland sehr beliebt. Noch im letzten Jahr war er als Richter aktiv. Sein Wissen um die Anatomie, das Wesen, Ausbildung und Zucht des Teckels machten ihn zu einem geschätzten Gesprächspartner, was ihm den Titel „Dackelpapst“ einbrachte. Jedoch passte es zu seiner Bescheidenheit, dass er diese Ehrenbenennung gar nicht gerne hörte.

Aus seinem Zwinger „von der Taunus-Eiche“ gingen herausragende Rauhaarteckel hervor, die sich bestens vererbten. Er wusste seine Kenntnisse mit Gespür einzusetzen, um Leistung und Schönheit zu vereinen. Neben der Teckelzucht waren die Jagd und Natur seine Passion und so war es seine größte Freude, mit Freunden und seinen Teckeln zu jagen.

Die Mitglieder der Gruppe Wiesbaden-Mainz e.V. fühlen mit seiner Lebensgefährtin und seiner Familie. Wir alle haben einen unersetzlichen Freund, einen unermüdlichen Teckelmann, einen wertvollen Menschen verloren. Seine humorige Art und sein herzliches Wesen werden wir sehr vermissen. Wir werden ihn nicht vergessen und die ihm gebührende Anerkennung in uns bewahren.

Vorstand und Mitglieder der DTK-Gruppe Wiesbaden-Mainz e.V.